Malá Skála

Die ersten Erwähnungen von Malá Skála stammen aus dem Ende des 14. Jahrhunderts. Im Jahre 1425 wurde von dem Stamm der Valdsteiner an der Felsrückenlinie über der Ortschaft Vranová die Burg Vranov erbaut. Unter den Burgbesitzern wechselten sich zwischen den Jahrhunderten einige adelige Stamme aus, einer der letzten Inhaber war František Zachariáš Römisch, der auf den Ruinen der alten Burg das heutige Pantheon erbaute. Malá Skála, wie wir sie heutzutage kennen, ist im Jahre 1953 durch die Verbindung von zehn selbstständigen Gemeinschaften entstanden.

Die Verbindung nach Malá Skála ist leicht. Sie können einfach mit dem Auto, Bus oder Zug kommen. Die Busstation und der Zugbahnhof sind fünf Minuten zu Fuß entfernt. In nächster Nähe finden sie drei Restaurants, Lebensmittelgeschäft, Pizzeria und Konditorei. 

zimní pohled na Pantheonpohled na Malou skálu ze Záborčímalá Skála-roubená chaloupka